Header Shadow

Vereinsgeschichte

2017

Wir sind umgezogen: der Vereinssitz und die Familien- und Erziehungsberatungsstelle befinden sich nun in schönen hellen Räumen im Haus II der Stadtverwaltung Böhlen, Platz des Friedens 10. Auch in Markkleeberg haben wir neue Räume bezogen:
Werner-Rummelt-Str. 3.

2015

Am 11.3.2015 führten wir einen Fachtag zum Thema „Gewalt an Menschen mit Beeinträchtigungen – (k)ein Tabu?! Wie geht gute Unterstützung? mit 60 Teilnehmerinnen durch.

Wir haben einen neuen Internetauftritt und geben uns mit neuen Flyern, neuen Briefbögen und Visitenkarten einen frischen und aktuellen Auftritt in der Öffentlichkeit.

Coachingtag für alle MitarbeiterInnen des Vereins im Januar. Unsere Geschichte, unsere Identität unsere gemeinsamen Vorhaben.

Wir bauen unseren neuen Bereich Flüchtlingssozialarbeit auf. Wie beziehen ein Büro in Geithain und arbeiten aufsuchend in Geithain, Frohburg, Bad Lausick und den Asylbewerberheimen Elbisbach und Hopfgarten.

2014

Im November feiert die Gruppe asylsuchender Frauen „Sonnenschein“ ihr einjähriges Bestehen mit VertreterInnen aus Politik und Verwaltung.

Filmvorführung und Diskussion „Umoja – Das Dorf der Frauen“ mit Rebecca Lolosoli am Freitag, den 10.10.2014 im Mehrgenerationenhaus Grimma.

Wir haben unsere Satzung aktualisiert und in dieser explizit unser Engagement für Menschen mit Behinderung und MigrantInnen benannt, sowie um den Bereich Sport erweitert.

Mit Kindern und Familien, die mit dem Wegweiser e.V. verbunden sind, wurde am 24.5.2014 in der Ökoschule in Markkleeberg gefeiert. Bei Mitmachtheater, Artistik, Tombola und einer Feuershow verbrachten wir erlebnisreiche Stunden miteinander.

Am 24.1.2014 feierte der Wegweiser e.V. mit zahlreichen Gästen im Lindensaal Markkleeberg. Der Einladung gefolgt waren NetzwerkpartnerInnen, VertreterInnen aus Politik und Verwaltung sowie KollegInnen.

Der Verein feiert am 10.01.2014 sein 20-jähriges Bestehen. Die MitarbeiterInnen sowie langjährige NetzwerkpartnerInnen wurden in die Orangerie in Gaschwitz eingeladen an der Fortbildungsbildungsveranstaltung zum Thema „Frühes Trauma und Strukturdefizit – Theorie und Praxis in der psychotherapeutischen Behandlung“ von Frau Dr. Renate Hochauf teilzunehmen.

 

2013

02.12.2013, 14:30 Uhr Vortrag von Thorsten Becker: Multiprofessionelle Hilfeangebote bei ritueller Gewalt, Kleiner Lindensaal, Rathausplatz 1, 04416 Markkleeberg

Menschen, die jahrelangen körperlichen und seelischen Misshandlungen in satanistischen Sekten oder anderen Gruppierungen organisierter Kriminalität ausgesetzt sind, erfahren unermessliches Leid.

Überlebende suchen Schutz, Beratung und Behandlung bei Ärztinnen und Ärzten, in Beratungsstellen, in Frauenschutzhäusern, bei Therapeutinnen und Therapeuten, bei Anwältinnen und Anwälten und der Polizei. Häufig sind Helfende überfordert, da sie zu wenig über das unvorstellbare Leid und die viel-fältigen körperlichen, seelischen und sozialen Folgen wissen und kaum vernetzt sind.

Dies kann aufgrund der hochbrisanten Thematik nicht so bleiben. Daher lud der Arbeitskreis gegen häusliche Gewalt des Landkreises Leipzig  Fachkräfte verschiedener Bereiche ein, um zu informieren und sie für ein Engagement im Aufbau eines regionalen Fachkräftenetzwerkes zu gewinnen.

Anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen gründet sich eine Gruppe von asylsuchenden Frauen in Borna, die vom Team der Beratungsstelle gegen häusliche Gewalt und Stalking begleitet wird.

Verena Noll liest anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen „Zeit zu sterben“ von Leena Letholainen

Am 25. November ist der Internationale Tag „NEIN zu Gewalt an Frauen“. Obwohl häusliche Gewalt seit Jahren in der Öffentlichkeit diskutiert wird, ist sie für viele betroffene Menschen ein Tabuthema. Jährlich ist der Tag Anlass, auf das Thema in unserer Gesellschaft aufmerksam zu machen.
Die Lesung wird gefördert durch die Landesdirektion Sachsen.

Am 26.6.2013 feierte die Koordinierungs- und Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt und Stalking des Wegweiser e.V. ihr 10-jähriges Bestehen mit einer Festveranstaltung in der Orangerie in Gaschwitz. Begrüßt wurden langjährige Unterstützerinnen und Unterstützer ihrer Arbeit aus den Reihen der Justiz, der Polizei, der Landkreisverwaltung und verschiedener Beratungsstellen sowie Mitglieder des sächsischen Landtages, die die Arbeit des Wegweiser e.V. in den letzten 10 Jahren engagiert begleiteten.
Nach der Begrüßung durch den Polizeipräsidenten Bernd Merbitz wurde auf die Anfänge als Pilotprojekt in Sachsen zurückgeblickt. Anschließend erwartete die Besucher/innen der Veranstaltung die Uraufführung einer Filmdokumentation über das Angebot der Koordinierungs- und Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt und Stalking.

  • Frauentagsfeier im Café offenkundig in Borna
  • Osterbasteln bei der Lebenshilfe Borna: Kerzengestaltung und Duschbad
  • monatliches Trommeln
  • monatliche Unterstützungsgruppe mit der WenDo-Trainierin Sabine Lubetzki
  • Die Beratungsstelle gegen häusliche Gewalt und Stalking feiert 10-Jähriges

 

2012

Spendenlauf anlässlich den Internationalen Frauentag

Am 9. März 2012 organisierten die Landtagsabgeordnete Petra Köpping und die Stadträtin Sylvia Steinke-Gräfe einen Spendenlauf, an dem ca. 40 große und kleine Läuferinnen und Läufer teilnahmen.  Der Erlös in Höhe von 90 Euro floss in den Notfonds des Frauen- und Kinderschutzhauses.

Ausflug in den Frühling

Am 13. April fuhren Frauen und Kinder in den Connewitzer Wildpark und verbrachten gemeinsam einen schönen Tag. Die Kinder eroberten die Spielplätze und fütterten mit großer Hingabe die tierischen Bewohner des Parkes. Bei diesem munteren Treiben hielt es die Sonne nicht mehr hinter den Wolken aus. Selbst der Osterhase kam noch schnell vorbei und versteckte kleine Überraschungen auf der Wiese. Ein besonderer Höhepunkt war das gemeinsame Trommeln mit Bettina. Wir bekamen unerwartet viel Publikum und steckten wohl viele Besucherinnen und Besucher des Parkes mit unserer rhythmischen guten Laune an.

Frauen und Kinder im City Camp Leipzig

Hier war Mut und Ausdauer gefragt: beim Kanu fahren und Klettern konnten Frauen und Kinder  zeigen, welche -oft noch unentdeckten- Kräfte in ihnen stecken.

  • Beginn der Unterstützungsgruppe für Frauen mit Gewalterfahrung im Juni 2012
  • monatliche Trommelworkshops bei Bettina Jacob
  • Weihnachtsfeier am 5.12.2012

 

2011

  • Bewerbung für Frauenpreis der Landtagsfraktion der SPD und Teilnahme an der Preisverleihung
  • März: Anschaffung eines Fiat-Panda als Dienstauto dank des Engagements der Sponsoren aus den Städten Böhlen, Borna und Grimma
  • 13. April  in Bad Düben: aktive Beteiligung an der Regionalkonferenz „Schutz des Kindeswohls bei häuslicher Gewalt – gemeinsame Veranstaltung des Landkreises Nordsachsen und des Landespräventionsrates Sachsen
  • 31. August in Dresden: Beteiligung am Interdisziplinären Kongress für Kinderschutz und Frühe Hilfen zum Thema: Verständnis füreinander – abgestimmtes Miteinander
  • 23. November: Buchlesung zum Thema der häuslichen Gewalt anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen

 

2010

  • ab April Mitarbeit im Aktionsbündnis des Landkreises Leipzig  „Wir sind MEHRwert“ –  Sozial versus Rotstift gegen soziale Kürzungen – Teilnahme an den Protestaktionen im Juni und November in Dresden
  • 8.04. bis 10.04.2010 Ferienprojekt für 24 gewaltbetroffene Frauen und deren Kinder im Kinderbauerngut Langenstriegis
  • Aktive Beteiligung an den Aktionen der Gleichstellungsbeauftragten des Landkreises Leipzig aus Anlass des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen vom 18.11.2010 bis 28.11.2010 in den Städten Borna, Markkleeberg, Wurzen, Böhlen
  • Vorbereitung und Präsentation der Ausstellung der Gleichstellungsbeauftragten des Landkreises  „Himmel versprochen – Hölle erlebt – Erlebnisberichte von häuslicher Gewalt betroffener Frauen, Männer und Kinder“ in den PEP-Einkaufszentren in Torgau und Grimma
  • 18.11.2011 bis 28.11.2011 Beteiligung an der Bäckertütenaktion gegen Gewalt an Frauen in rund 20 Bäckereien im Landkreis Leipzig
  • 29.09.2010 Vorbereitung und Durchführung des Fachtages „Zusammenhalt(en) – ohne Gewalt“ in Torgau, im Evangelischen Gemeindezentrum Wintergrüne,  in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk gegen häusliche Gewalt, an der sich 90 TeilnehmerInnen aus unterschiedlichen Berufsgruppen beteiligten
  • Dezember 2010 Durchführung eines WENDO-Kurses zur Selbstbehauptung und Selbstverteidigung für gewaltbetroffene Frauen im Freizeitzentrum Borna

 

2009

  • 14.01.2009 Fachtag aus Anlass des 15-jährigen Bestehens des Wegweiser e.V. „ 15 Jahre wegweisend?!- Einblicke in ressourcenorientierte soziale Arbeit“  im Kultur- und Kongress-Center Böhlen
  • 12.06.2009  Eröffnung des neuen Standorts der Koordinierungs- und Interventionsstelle in Grimma und Eröffnung der Ausstellung „Zwischenstation“,  im Rahmen des Tages der offenen Tür des Therapiezentrums „domus arbore“
  • Erstmalige Fahnenaktion  anlässlich des 25. November in den Städten Grimma und Borna

 

2008

  • 10.10.2008 Organisation des Theaterprojekts „Du bist unschlagbar“ an der Mittelschule Böhlen, welche für die Klassen 7 bis 10 aufgeführt und am 11.10. und 13.10.2008 in Zusammenarbeit mit Netzwerkpartnern in allen Klassen nachbereitet wurde.
  • 9.11. bis 28.11.2008 Durchführung der Mädchen- und Frauenaktionswoche mit zahlreichen Veranstaltungen für Mädchen und Frauen in den Städten Pegau, Borna, Böhlen und Markkleeberg in Zusammenarbeit mit dem Verein Frauenforum Südraum Leipzig e.V. und Beteiligung an der Frauenmesse  in Pegau
  • 25.11.2008  Kunstinstallation von Studentinnen des Kunstpädagogischen Instituts der Universität Leipzig in der  Cafeteria des Landratsamtes in Borna anlässlich Internationalen Tages gegen Gewalt gegen Frauen
  • 28.11.2008 WENDO- Kursangebot zur Selbstverteidigung in Böhlen mit acht Frauen

 

2007

  • 7.07.2007 Sechster Mädchenaktionstag „Leila“ im Freizeitzentrum Borna-Ost mit 45 Teilnehmerinnen mit Workshopangeboten wie Selbstvereidigung über Fahrradwerkstatt, Töpfern bis hin zur Gesunden Ernährung und Hexenküche
  • 2007 Organisation und Durchführung des Projektes „Integration ist keine Einbahnstraße“ mit der Aufführung des Theaterstücks „2 x Heimat“ vor Schülern der Stadt Borna
  • Am  24.11.2007 startete im Landkreis Borna eine Aktion, an der sich 22 Bäckereien aus dem Landkreis beteiligten. Die 11 000 Bäckertüten mit der Aufschrift: „Gewalt gegen Frauen: auch wer wegschaut macht sich schuldig“

 

2006

  • Organisation und erstmalige Durchführung des Ausstellungsprojektes „Rosenstraße 76“ in Sachsen vom 06.11.2006 bis 22.11.2006 im Goldenen Stern Borna – mehr als 600 Frauen, Männer und Jugendliche interessierten sich dafür, was hinter den Wohnungstüren der Rosenstraße 76 zu erwarten war
  • 9.09.2006 Fünfter Mädchenaktionstag im  Freizeitzentrum Borna mit ca. 60 Teilnehmerinnen

 

2005

  • 18.03.2005 Veranstaltung anlässlich des Internationalen Frauentages in Borna zum Thema „Erfahrungen mit häuslicher Gewalt aus der Sicht der Asylbewerberinnen im Landkreis Leipziger Land – ein interkultureller Austausch“, 10 deutsche und 8 Frauen aus der Türkei, dem Iran und dem Irak nahmen an dieser Veranstaltung teil
  • 10.09.2005 Vierter Mädchenaktionstag „Leila“ in Deutzen
  • 28.11.2005 Vorbereitung und Durchführung des Präventionsprojektes mit insgesamt vier Veranstaltungen zum Thema „Kennst du das auch? – Kinder und häusliche Gewalt“ in der Mittelschule Groitzsch vor den Schülern der Klassenstufen 7 und 8

 

2004

  • 26.03.2004 Veranstaltung anlässlich des zehnjährigen Bestehens des Frauenhauses des Wegweiser e.V. in der Helios Klinik mit der Aufführung der szenischen Collage „Jetzt kehr ich nicht mehr um“ – Erfahrungen ehemaliger Frauenhausbewohnerinnen
  • 11.09.2004 „Leila“ Nr. 3 – mit ca 65 Teilnehmerinnen im Kulturpark Deutzen, Gelegenheit für die Mädchen sich auszuprobieren, Experimente zu wagen, schlummernde Talente und Fähigkeiten zu wecken, 8 Workshopangebote von Breakdance und Showtanz, über Hexenküche und Djane-Workshop, Didgeridoo- und Bumerangbau bis hin zum zu Zirkus und Jonglieren und Selbstverteidigung

 

2003

  • 10.03.2003 Eröffnung der Fotoausstellung „Frau sein ist schön“ in der AOK- Geschäftsstelle Borna im Rahmen der Vierten Sächsischen Frauenwoche. Die Fotografien von Uwe Schwerdtfeger waren bis zum 30.06.2003 zu sehen.
  • 1.10.2002 bis 31.01.2003 Erarbeitung und Gestaltung eines Videoprojekts „Leila`s Welt, an dem Mädchen im Alter von 11 bis 15 Jahren teilnehmen
  • März 2003 Wahl eines neuen Vorstandes und Verabschiedung der Vorstandsmitglieder, die mit viel Engagement und Geduld die letzten neun Jahre unsere Arbeit unterstützten, begleiteten und förderten.
  • Juni 2003 Start des ersten sächsischen Pilotprojektes einer Interventions- und Frauenschutzstelle im Landkreis Leipziger Land in Zusammenarbeit mit der Polizeidirektion Grimma
  • 06.09.2003 Zweiter Mädchenaktionstag im Landkreis Leipzig mit über 80 Teilnehmerinnen zwischen 11 und 17 Jahren mit Workshopangeboten von Graffiti, Töpfern, Medienarbeit bis hin zum Trommeln
  • Dezember 2003 erneuter Umzug des Frauenhauses

 

2002

  • 08.03.2002 Gründung des Arbeitskreises zur Bekämpfung häuslicher Gewalt im Landkreis Leipziger Land unter Schirmherrschaft der Gleichstellungsbeauftragten Dorothea Klamta. 01.11.2002 Veranstaltung mit dem Theaterspiel Beate Albrecht „Nora`s Goodbye“ mit anschließender Gesprächsrunde im Westphalschem Haus in Markkleeberg – Ein Stück über Männer und Frauen, den Krieg der Geschlechter, die Suche nach einem respektvollen Miteinander
  • 07.09.2002  Durchführung des ersten Mädchenaktionstages im Landkreis Leipziger Land „Leila“ im Kulturpark Deutzen mit 120 teilnehmenden Mädchen aus dem gesamten Landkreis.

 

1994 bis 2001

  • Start des ABM- Projektes „Biographieforschung“ mit vier Arbeitsplätzen, das später in die Trägerschaft des Heimatvereins ging. Um Arbeitsplätze zu erhalten, bot der Verein dem Projekt „Resosozialisierung Haftentlassener“ die Trägerschaft an.
  • Juni 1994 zog die erste von Gewalt betroffene Frau mit ihren Kindern in das Frauenschutzhaus ein. Bis zum Dezember 2007 suchten bereits …. Frauen mit ihren Kindern Zuflucht, Schutz und Beratung.
  • September 1994 – Beginn der Arbeit des Modellprojektes gefördert durch das Sächsische Ministerium für Soziales „Hilfe für Alleinerziehende und Frauen in Problemsituationen“ in Böhlen
  • 08.03.1996 Start der Kampagne des Bundesministeriums „Gewalt gegen Frauen“ im Landkreis. Neben einer Reihe verschiedener Aktionen und der Aufführung des Theaterstücks „Der Schatten der Lawine“ hier im Böhlener Kulturhaus, organisierten wir eine erste Ausstellung zum Thema „Gewalt gegen Frauen“ in Zwenkau, die in vier Tagen von 140 BesucherInnen besichtigt wurde.
  • 1996 Beendigung der Projekte Service- und Koordinationsbüro für Senioren und Informations- und Bildungsprojekt für Frauen
  • 1997 Eröffnung der Ausstellung “ Der Weg – Geschichte einer misshandelten Frau“ in der Stadtkirche St. Marien in Borna
  • September 1997 Umzug des Frauenschutzhauses
  • 1997 Beginn der Arbeit der Mädchengruppe in Deutzen, die ab 1998 die Mädchenseiten in der Frauenzeitung „Ausgeträumt“ inhaltlich gestaltet
  • 1998 Start des ABM- Projektes der Frauenzeitung „Ausgeräumt“
  • 1998- 2001 Arbeit der Mädchengruppe „Mein Fenster zur Welt“ in Groitzsch
  • 1999 Start des Projektes „Schulsozialarbeit“ an der Förderschule in Böhlen
  • 2000 Gründung der „Still- und Krabbelgruppe“ durch ehrenamtlich engagierte Frauen.
  • Mai 2001 Beginn der Arbeit des ABM-Projektes Frauentreff „Unter uns“ in der Stadt Böhlen
  • Ab 2001 Organisation verschiedenster Theaterstücke für Kinder und Jugendliche, um die Auseinandersetzung mit Themen wie Gewalt und Drogenmissbrauch in der Familie in der Schule zu befördern und zu weiterführenden Gesprächen anzuregen.
  • Jugendtag 2001 – Organisation einer Podiumsdiskussion zum Thema „Mädchenarbeit im Landkreis Leipziger Land“- Mädchenarbeit ist für uns keine Frage der pädagogischen Methode, sondern eher eine Sichtweise und Einstellungssache. Uns ging es um die Fragestellung, wie die Angebotslandschaft der Jugendhilfe für Mädchen und junge Frauen, ihren Lebenslagen entsprechend, weiterentwickelt werden kann.
  • 2001 Veröffentlichung des Fotokalenders der Mädchengruppe Groitzsch „Frauen übers Leben“ als Ergebnis eines Projektes der Aktion „Jugend für Europa“.

 

1994 – 1992

15.09.1992 Start des ABM- Projektes „Grundlagen der Sozial- und Gesundheitsplanung im Kreis Borna“ mit 21 arbeitslosen Frauen in Regis – Breitingen
Das Ergebnis, eine Sozialatlas des Kreises Borna, war für die ABM-Frauen Grundlage für die Erarbeitung neuer Projektkonzeptionen für Kinder und Jugendliche, Frauen, Familien, Senioren und behinderte Menschen.
Es wurden auch sechs solcher Projekte beantragt, von denen drei mit insgesamt 11 Arbeitsplätzen erfolgreich für drei Jahre über den § 249 h AFG bewilligt wurden.

Zu jenen Projekten gehörten:

  • Informations- und Bildungsbüro für Frauen
  • Frauenhaus
  • Service- und Koordinationsbüro für Senioren

Allerdings meldete der damalige Träger überraschend Konkurs an und ein Projektstart schien unmöglich.
Die Frauen standen vor der Wahl entweder doch arbeitslos zu werden oder selbst die Initiative zu ergreifen und einen eigenen Verein zu gründen.
Das musste alles sehr schnell gehen und auf einem Gebiet, auf dem sich niemand der beteiligeten Frauen so wirklich auskannte. Trotzdem begann die Projektarbeit noch im Jahr 1993.

Gründungsmitgliederversammlung des Wegweiser e.V. am 11.01.1994 in Regis- Breitingen. Unser erster Vereinsvorsitzender wurde Dr. Thomas Voigt.