Evaluation des Fachtages “Schlaglichter 2022” des AK “Häusliche Gewalt und Stalking”

Frau mit Mikrofon vor Leinwand

Der Arbeits­kreis “Häus­li­che Gewalt und Stal­king” hat das Ziel im Land­kreis Leip­zig aktiv und ver­net­zend zu wir­ken, Akteur*innen im Hil­fe­sys­tem und die ein­zel­nen Fach­ex­per­ti­sen ken­nen­zu­ler­nen und zu nut­zen und so oft wie mög­lich Syn­er­gien her­zu­stel­len. Des­halb lädt der Arbeits­kreis jähr­lich zu einer Fach­ta­gung ein. Wir dan­ken allen Teilnehmer*innen ganz herzlich. 

Bei berech­tig­tem Inter­es­se als Netzwerkakteur*in geben wir gern eine Lis­te der Orga­ni­sa­tio­nen und ihrer Vertreter*innen raus. Anfra­gen sind herz­lich willkommen. 

Bildliche Zusammenfassung des Fachtages: 

Die Eva­lua­ti­ons­bö­gen, die die Teilnehmer*innen kurz vor Ende des Fach­ta­ges am 01. Juli aus­füll­ten, sind für uns ein wich­ti­ges Instru­ment. Aber nicht nur für uns ist die­ses Resu­me wich­tig. Das Gewalt­schutz-Hil­fe­sys­tem als Gan­zes im Land­kreis Leip­zig muss im Inter­es­se der Betrof­fe­nen und der enga­gier­ten Akteur*innen ein trans­pa­ren­tes und offe­nes sein. Wir, die Fach­kräf­te und Akteur*innen brau­chen die per­sön­li­chen Kon­tak­te, die Gesich­ter, die Ansprechpartner*innen, die für Betrof­fe­ne teils lebens­wich­ti­ge Anschluss­hil­fen sein kön­nen. Die Betrof­fe­nen wie­der­um brau­chen kla­re und nied­rig­schwel­li­ge Infor­ma­tio­nen, wie, wo, wann und von wem sie wel­che Form der Hil­fe bekom­men können. 

Unser Eva­lua­ti­ons­bo­gen hat grund­sätz­lich Poten­ti­al, wenn er die Aus­wer­tungs­zeit mini­miert, Ergeb­nis­se auto­ma­ti­siert in Dia­gram­men dar­stel­len wür­de und die Digi­ta­li­sie­rung ana­lo­ger Schrift umgeht. Wir wer­den zukünf­tig digi­ta­le Lösun­gen fin­den. Ganz sicher!
Wir neh­men uns somit hof­fent­lich ein letz­tes Mal Zeit, ana­lo­ge Zet­tel durch­zu­schau­en. Wir fin­den die The­men, die für die Besucher*innen der Ver­an­stal­tung für den kom­men­den Fach­tag inter­es­sant wären, sehr hilf­reich und möch­ten die­se gern hier tei­len. So wur­den zum Bei­spiel fol­gen­de The­men benannt:

  • Erör­te­rung eines intak­ten, ggf. dyna­mi­schen und trans­pa­ren­ten Hil­fe­sys­tems bei Kin­des­wohl­ge­fähr­dung (KWG) für den Land­kreis Leipzig
  • Trans­pa­ren­te und aktu­el­le Infor­ma­tio­nen zum Hil­fe­sys­tem für Betrof­fe­ne bei KWG
  • Infor­ma­tio­nen zu Sucht­pro­ble­ma­ti­ken und Drogenkonsum
  • Input und Hand­rei­chun­gen zu Stalking
  • Bin­dung und die Aus­wir­kung auf die Bera­tungs­ar­beit für Fach­per­so­nen und Fach­be­ra­tun­gen und ent­spre­chen­de Beratungsempfehlungen/ Metoden
  • Gesprächs­fo­rum zum direk­ten Netz­wer­ken (Visi­ten­kar­ten­par­ty)

Sicher­lich kön­nen wir nicht alle The­men in der kom­men­den Fach­ta­gung ver­tie­fen, aber wir kön­nen sie an die­ser Stel­le benen­nen und in eini­gen Mona­ten zu Rate ziehen.

Bei der Fra­ge nach kon­kre­ten Anschluss­hil­fen für betrof­fe­ne von häus­li­cher und sexua­li­sier­ter Gewalt im Land­kreis, suchen die Akteur*innen im Netz­werk auch im Kreis von Ärzt*innen und Psycholog*innen enga­gier­te Partner*innen. Soll­ten Sie enga­gier­te Fach­leu­te ken­nen, freu­en wir uns über Hin­wei­se und Emp­feh­lun­gen, um das Netz­werk zu erwei­tern und um zur kom­men­den Fach­ta­gung Vertreter*innen direkt ein­la­den zu können.


Die Vor­trä­ge und Impuls-Refe­ra­te waren laut unse­rer Eva­lua­ti­on alle­samt sehr hilf­reich und inter­es­sant. 18 von 26 Teilnehmer*innen fan­den, dass der Ein­blick in die Täter­pro­fi­le von Wolf­ram Pal­me, der Input zur Bin­dungs­theo­rie von Syl­via Will und die ganz prak­ti­schen Hand­rei­chun­gen von Helen Sieb­ner zur Trau­ma­sen­si­blen Bera­tung sehr gute Infor­ma­tio­nen für die kon­kre­te Arbeit mit Betrof­fe­nen lie­fer­ten. Eva Maria Hoff­mann und Hele­ne Tornau von S.H.E. Shel­ter. Help. Empower­ment. zeig­ten in ihrem Vor­trag “Dop­pelt und Drei­fach” sehr ein­drück­lich die ganz spe­zi­el­len Bedar­fe geflüch­te­ter sowie gewalt­be­trof­fe­ner Frau­en und die damit ver­bun­de­nen Her­aus­for­de­run­gen für das Fach­per­so­nal vor Ort.


Den Punkt “Weg­fin­dung zum Tagungs­raum” neh­men wir uns im kom­men­den Jahr noch­mal mit. Das ist berech­tig­te Kri­tik und auch für uns zukünf­tig gut lös­bar. Die Akus­tik, sowohl die der Sprecher*innen und auch die der Umge­bungs­ge­räu­sche könn­ten wir bei der Raum­wahl im kom­men­den Jahr als Qua­li­täts­kri­te­ri­um gern beach­ten. Das ist noch­mal ein guter Aspekt. Vie­len Dank.

Im Anschluss an die Tagung stan­den Ali­ne Har­zen­mo­ser, Kon­stan­ze Mor­gen­roth und ich noch eini­ge Minu­ten zum Aus­wer­tungs­ge­spräch am Auto. Zu die­sem Zeit­punkt hat­ten wir die schö­nen Ant­wor­ten der letz­te Fra­ge (“Was Sie uns noch sagen woll­ten:”) im Eva­lua­ti­ons­bo­gen noch nicht im Blick, aber es fühl­te sich “ganz gut gelau­fen” an. Umso moti­vie­ren­der ist es dann, mit etwas Abstand betrach­tet, das abschlie­ßen­de Feed­back schwarz auf weiss zu lesen. Vie­len Dank für die Wert­schät­zung, lie­be Netzwerkpartner*innen! Es war berei­chernd mit Euch / Ihnen!

  • Tol­les Kli­ma wäh­rend der Tagung! Man fühlt sich sehr will­kom­men und kommt gut ins Gespäch.
  • Dan­ke 🙂
  • Weg­wei­ser ist soooo cooooool!
  • Toll gemacht!
  • War super!
  • Dan­ke für die Organisation
  • u. v. m.

Datum: 05.09.2022
Autorin: Clau­dia Preuß